Erstes Treffen des Gesprächskreis Humboldtschule

20190515_195852

Gesprächskreis Humboldtschule

(Eltern, Schüler_innen, Lehrer_innen, Gäste)

Wir tauschen uns aus, in ungezwungener Atmosphäre, über aktuelle Themen…

Themen am 15.05.2019 waren:

Mittagessen und Humboldtschule in der Öffentlichkeit

  • Sind die Portionen ausreichend?
  • Kann ich mein eigenes Essen in der Mensa essen?
  • Warum kriege ich nicht das, was ich bestellt habe?
  • Wieso wird nicht häufiger über die interessanten Aktionen berichtet?
  • Wir wollen als Schüler_innen Botschafter für unsere Schule sein
  • Offensive Öffentlichkeitsarbeit – Fakten statt Gerüchte!

Thema beim nächsten Treffen im Herbst:

individuelles Lernen

  • Warum diese Lerninsel?
  • Was heißt individuell?
  • Was ist der Unterschied zwischen Lernzeit und Lerninsel?

 

Ihr seid/ Sie sind herzlichst eingeladen!

Exkursion der Klasse 6b zur Burg Altena

image

Die Humboldtschule freut sich über 20 frisch geschlagene Ritterinnen und Ritter.

Die Mädchen und Jungen der Klasse 6b absolvierten am Dienstag, den 30. April sieben Prüfungen in den Gemäuern der Burg Altena, die sie vom Rang eines Knappen in den eines Ritters erhoben.

Die Schülerinnen und Schüler lernten etwa ritterliches Verhalten bei Tisch, die Wildschweinjagd mit Armbrust sowie mittelalterliche Tanz- und Kampfkunst.

Am Ende des Tages gab es lauter glückliche Gesichter, zumal bei der abschließenden Zeremonie in der Burgkapelle auf die obligatorische Ohrfeige zum Ritterschlag verzichtet wurde.

Ein Highlight im Winter – die Projektwoche der Humboldtschule

DSC_0089

Vom 11.2. – 14. 2.19 fand die diesjährige Projektwoche in unserer Humboldtschule statt. An insgesamt 4 Vormittagen konnten die Schüler in gemischten Gruppen verschiedenste Projekte ausprobieren.

Im Angebot waren 17 verschiedene Angebote, die für jeden etwas boten. So gab es Näh- und Werkkurse, eine Schmuckwerkstatt und einen Raum, in dem Experimente – Boxen erstellt wurden, es wurden Alltagsgegenstände künstlerisch bearbeitet und alte Materialien in Neues verwandelt.

Für computerbegeisterte Schüler gab es die Möglichkeit sich eine virtuelle Traumschule zu bauen.

Für Schüler, die gerne etwas darbieten wollten, gab es das Theater- bzw. das Gesangsprojekt.

Englische Redewendungen wurden in „Holy Shit“ besprochen und aus verschiedenen Materialien zum „ Leben“ erweckt.

Auch die Küchen waren im Einsatz. Hier wurden sowohl in der Humboldtschule als auch in der GTS gesunde Kleinigkeiten hergestellt.

Für Rätselfreunde gab es das Projekt „Train the brain“. Dort wurde aber nicht nur gerätselt, sondern auch gespielt.

Ganz im Gegensatz dazu fanden sich viele Schüler im Projekt  „Alles dreht sich um den Ball“ und Badminton wieder.

Erwähnenswert auch die Gruppe, die in der gesamten Woche durch die verschiedenen Angebote ging, interviewte, fotografierte und daraus am Ende eine umfangreiche Projektzeitung entwickelte.

Am Donnerstag  dann der große Abschluss-Nachmittag, an dem alle Projekte vorgestellt wurden. Die Eltern unserer Schüler waren eingeladen und erschienen zahlreich, um die Ergebnisse der Woche zu bestaunen.

Um 15 Uhr wurde dann in diesem Rahmen im Mittagspausen-Betreuungsraum der neue Anbau der Schule feierlich vom Bürgermeister der Stadt Halver eröffnet.

Bei Kaffee und Kuchen des Schülercafes  im Foyer der Schule klang eine erfolgreiche Woche aus.

Allen , die zum Gelingen der Woche beigetragen haben, einen herzlichen Dank.

Humboldtschule mit Jahrgängen 5 und 6 bei den Kreismeisterschaften im Schwimmen

Am Dienstag, den 05.02.19, haben 8 Mädchen und 8 Jungen aus Jahrgängen 5 und 6 bei den „Kreismeisterschaften Schwimmen“ im Seilerseebad in Iserlohn teilgenommen.

Sowohl das Mädchen- als auch das Jungenteam belegte den dritten Platz.

Neben dem sportlichen Wettkampf stand das gemeinsame Erlebnis im Mittelpunkt, sodass alle Teilnehmer_innen erschöpft aber glücklich nach Hause fuhren.

Theaterstück „Schutzengel“ traf auf viel positive Resonanz

DSC_0494

„An der Eichendorffschule hat ein Amoklauf stattgefunden. Unter den Opfern ist die 16-jährige Mia. Im Jenseits erstreitet sie sich eine zweite Chance: Sie darf zurück auf die Erde, 24 Stunden vor den Amoklauf – und darf versuchen, die Tat zu verhindern.
Ihr Problem: Sie hat keine Erinnerung mehr an diese letzten 24 Stunden und keine Ahnung, wer zum Täter werden wird. Gemeinsam mit ihrem linkischen Banknachbarn Sandro macht sie sich auf eine fieberhafte Suche nach dem Täter und seinem Motiv – und die Uhr tickt.“

Am Beispiel eines Amoklaufs thematisiert das Theaterstück „Schutzengel“  der Theatergruppe Sonni Maier aus Witten die verschiedenen Gewaltformen, die sich an Schulen zeigen: Körperliche Gewalt wie Prügeln, Abzocke und Bullying, aber auch subtilere Formen wie Mobbing, Ausgrenzung und Rassismus.
Das Theaterstück verdeutlichte  Themen, die der Humboldtschule wichtig sind: An einem gewalt- und mobbingfreien Schulklima kann jeder mitarbeiten – und muss es sogar! Nur durch einen respektvollen Umgang miteinander, durch gegenseitiges Achten aufeinander finden Gewalt- und Rachefantasien keinen Nährboden.

Dass dieses Thema bei den Schüler_innen des 7. und 8. Jahrgangs angekommen ist, zeigte sich insbesondere in dem sich der Vorführung anschließenden Feedbackgespräche. Hier beteiligten sich eine große Anzahl von Schüler_innen sehr aktiv.

Besonderen Dank geht in den Kinder-und Jugendschutz des Märkischen Kreises, der diese Veranstaltung ermöglichte.

Netzwerktreffen Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Netzwerktreffen SoR

Am 14.11.2018 fand das Treffen des Netzwerkes ,,Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage´´ in der Jüdischen Gemeinde Bochum statt.

Da unsere Schule seit 2015 zu diesem Netzwerk gehört, haben auch wir als Schülervertretung an diesem Treffen teilgenommen.

Bei der Ankunft fiel uns auf, dass es vor der jüdischen Gemeinde eine hohe Polizeipräsenz gab. Dies führte uns schmerzlich vor Augen, dass es in Deutschland doch immer noch Menschen gibt, die aufgrund ihrer Religion und ihrer Herkunft  diskriminiert werden.

Gegen diese Missstände will unser Netzwerk ein Zeichen setzen. An diesem Tag wurden deshalb zahlreiche Projekte zu dem Thema von mehreren Schulen vorgestellt. Mit diesen Projekten wollen die Schulen den rassistischen und fremdenfeindlichen Äußerungen und Taten entgegenwirken. Sehr beeindruckend war, dass auch viele Prominente, wie beispielsweise die Sänger der Gruppe „Culcha candela“ an diesem Treffen teilnahmen, um unsere Projekte zu unterstützen.

Auch wir wurden in diesem Bereich weitergebildet und werden auch versuchen dies umzusetzen. Wir sind stolz darauf, dass rassistische und fremdenfeindliche Äußerungen Seltenheit an der Humboldtschule haben. Wir werden uns sehr darum bemühen, dass unsere Schüler und Schülerinnen lernen, sich nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der Schule gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit jeglicher Form durchzusetzen und entgegenzuwirken.

Spendenübergabe an Utho Ngathi

DSC_0651

Andreas Wörster und Masauso Piri vom Verein Utho Ngathi waren in der Humboldtschule zu Gast. Sie berichteten den Schüler_innen in beeindruckender Weise von ihrer Arbeit mit behinderten Kindern im südlichen Afrika. Die Schüler_innen nutzten die Gelegenheit und übergaben den beiden Vereinsvertretern eine Spende von 1500€ aus dem diesjährigen Sponsorenlauf für den Bau eines Spielplatzes.

1 2 3 4 5 6 11